Der Meister

Einen Vorbereitungslehrgang zum Böttcher-Meister gibt es nicht. Die Kandidaten können vor der Handwerkskammer die Teile 3 und 4 ablegen. Teil 1 und 2 muss selbst erworben werden (Praxisprüfung im Betrieb). Die Meisterprüfung zum Böttcher wird vor der Handwerkskammer München abgelegt.

 

 

Stichwort "Meisterrückführung"

 

Die "Meisterrückführung" ist (bis auf wenige Ausnahmen und Sonderfälle) Voraussetzung für die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit im Handwerk.

 

Mit der Novelle der Handwerksordnung, die zum 01.01.2004 in Kraft trat, wurde die Abschaffung der "Meisterpflicht" für eine Vielzahl von Handwerken besiegelt. Ziel war es, eine deutliche Erhöhung der Existenzgründungen bei zeitgleichem Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu erreichen.

 

So schrumpfte die Anzahl der meisterpflichtigen Handwerke von 94 auf 41. 53 Handwerke waren von nun an zulassungsfrei, unter diesen befand sich leider auch das Böttcherhandwerk.

 

Die Problematik und die negativen Folgen der Novelle zeigten sich in den Folgejahren:

  • weniger Auszubildende à dadurch weniger Fachkräfte
  • geringerer Qualitätsstandard,
  • Kurzlebigkeit von Betrieben und 

infolge dessen ein geringerer Gewährleistungs- und Verbraucherschutz.

 

Es kostete viel Zeit, Engagement und Bemühungen unzähliger Beteiligter aus Handwerk und Politik bis im Jahr 2020 der Beschluss zur Wiedereinführung der Meisterpflicht für 12 Handwerksberufe vorlag. Das Böttcherhandwerk ist eines dieser 12 Gewerke, das seitdem wieder der Anlage A der Handwerksordnung zugeordnet und somit wieder meisterpflichtig ist.